02.12.2021
FÜRACKER: ÜBER 70 PROZENT DER ÖFFENTLICHEN SCHULEN HABEN GIGABITANSCHLUSS mehr
24.11.2021
FÜRACKER: MEILENSTEIN FÜR DEN GIGABITAUSBAU IN GANGKOFEN ERREICHT mehr
22.10.2021
FÜRACKER: FREISTAAT UNTERSTÜTZT BAYERNS KOMMUNEN WEITERHIN KRÄFTIG BEIM GIGABITAUSBAU mehr

Sie haben Fragen zum Breitbandausbau in Bayern oder dem bayerischen Förderprogramm? Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und weitere Hinweise.

Sie haben Fragen zum Breitbandausbau?

Unser Breitbandwegweiser hilft Ihnen weiter.
www.breitbandwegweiser.de

Aktuelles zur Breitbandförderung in Bayern

Am 1. August 2021 ist die neue bayerische Kofinanzierungs-Gigabitrichtlinie (KofGibitR) zur Erschließung von Haushalten in grauen NGA Flecken in Kraft getreten. Besonders mit einer kombinierten Markterkundung von Bundesverfahren und bayerischer Gigabitrichtlinie können die Möglichkeiten beider Verfahren bestmöglich ausgeschöpft werden. Nur mit der Verwendung von Bundesfördermitteln in Verbindung mit bayerischer Kofinanzierung wird eine flächendeckende Gigabitversorgung in Bayern zu erreichen sein.

Mit der Glasfaser/WLAN-Richtlinie (GWLANR) stellt der Freistaat seit 2018 eine zusätzliche Fördermöglichkeit für die Glasfaseranbindung der öffentlichen Schulen und Rathäuser bereit. Um pandemiebedingte Verzögerungen bei der Antragstellung auszugleichen, wird die Geltungsdauer der Förderrichtlinie um ein Jahr, bis zum 31. Dezember 2022, verlängert. Diese besonders unbürokratische Möglichkeit gilt es nun zu nutzen, um alle förderfähigen Einrichtungen zeitnah anzubinden.

Kommunen erhalten mit BayernWLAN eine leistungsfähige und sichere Lösung zu attraktiven Konditionen, um ihren Bürgern und Besuchern kostenlosen Zugang ins Internet anzubieten. Daneben besteht für alle Landratsämter die Möglichkeit, eine Unterstützung für den glasfaserbasierten Auf- bzw. Ausbau von kommunalen Behördennetzen (KomBN) zu erhalten. Über diese Netze können auch die Gemeinden angebunden werden. Auch diese Unterstützungsleistung wird um ein Jahr bis Ende 2022 verlängert.

Digitale Infrastruktur in Bayern 2021 – Abschlussbilanz Bayerische Breitbandrichtlinie

/file/png/450/s/bericht2021-titelseite.png
Der Bericht Digitale Infrastruktur in Bayern 2021, veröffentlicht vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, enthält die Abschlussbilanz der Bayerischen Breitbandrichtlinie und gibt einen Überblick über die bayerische Breitband- und WLAN-Initiative und deren Umsetzungsstand.


Breitband-WLAN Bericht 2021 - PDF (45.3 MB)



STARTSCHUSS FÜR DIE NEUE BAYERISCHE GIGABITRICHTLINIE!

Bayern ist und bleibt Vorreiter in Europa bei der Breitbandförderung! Mit der neuen Gigabitrichtlinie (BayGibitR) kann Bayern nunmehr als erste Region in Europa auch die Beschleunigung von Anschlüssen an grauen NGA-Flecken fördern, also Orten wo bereits schnelles Internet mit mind. 30 Mbit/s verfügbar ist. Nach mehr als zwei Jahren mit Prüfungen und Verhandlungen hat die Europäische Kommission den Antrag des Freistaats auf eine landesweite Gigabitförderung genehmigt. Zukunftsfähige Gigabitnetze können nun auch in der breiten Fläche ermöglicht werden.

Pressemitteilung zur Gigabitrichtlinie

Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von gigabitfähigen Breitbandnetzen im Freistaat Bayern (Bayerische Gigabitrichtlinie – BayGibitR)

Hinweisdokument Förderkonditionen zur Bayerischen Gigabitrichtlinie

Das Bayerische Breitbandzentrum – Wir verbinden

Beratung, Information, Analyse – das sind die drei wesentlichen Aufgaben des Bayerischen Breitbandzentrums. Die Breitbandmanager informieren Kommunen, Netzbetreiber, Unternehmen und Bürger rund um das Thema Breitbandausbau in Bayern und unterstützen insbesondere die Kommunen beim Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen. Gerade die digitale Infrastruktur ist entscheidendes Mittel bei der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen. Obwohl die Verantwortung für flächendeckend angemessene und ausreichende Telekommunikationsdienstleistungen beim Bund und den privaten Netzbetreibern liegt, unternehmen Freistaat und Kommunen freiwillig enorme Anstrengungen, um im Zuge der Heimatstrategie der Bayerischen Staatsregierung den Breitbandausbau in der Fläche voranzutreiben.